Funktionen des Lesediagnosetools

Auf dieser Seite können Sie sich einen Überblick zu den Funktionen der LERCHE – Lesediagnose verschaffen. Überfliegen Sie dazu die Kurzversionen in den grauen Kästen oder vertiefen Sie Ihr Wissen mit den ausführlichen Beschreibungen.

Klassenverwaltung

Die Klassenverwaltung legt den Grundstein für die Verwendung der Lesediagnose. In der Klassenverwaltung verwalten Sie Ihre Schüler*innen und generieren Test-Codes, die Sie an diese weitergeben. Ihre Klassenverwaltung zeigt automatisch die Ergebnisse der Tests an. Mehr dazu weiter unten.

Voraussetzung für die Nutzung der Klassenverwaltung ist ein Online-Konto auf jungoesterreich.at. Sollten Sie noch kein Online-Konto besitzen, können Sie das mit einer Registrierung nachholen.

Kurzversion

  • Eine Klassenverwaltung ist Voraussetzung für die Nutzung des Lesediagnosetools. (Registrierung erforderlich)
  • In der Klassenverwaltung generieren Sie Test-Codes für Schüler*innen.
  • In der Klassenverwaltung sehen Sie die Testergebnisse Ihrer Schüler*innen.

Lesetest

Der Test ist das zentrale Element der Lesediagnose. Eine Schülerin bzw. ein Schüler kann mit einem gültigen Test-Code teilnehmen. Nach einer kurzen Abfrage von Hintergrunddaten, die für die Auswertung notwendig sind, geht es auch schon los.

Die Schülerin bzw. der Schüler wird durch mehrere Textabschnitte geführt und muss dazu jeweils Fragen beantworten. Eine oder mehrere Antworten können richtig sein. Innerhalb eines Textabschnittes kann die Schülerin bzw. der Schüler zwischen den Fragen hin- und herspringen.

Zum Abschluss eines Tests erhält die Schülerin bzw. der Schüler ihr bzw. sein individuelles Ergebnis mit lernwirksamen Feedback.

Kurzversion

  • Mit einem gültigen Test-Code absolviert Schüler*in den Test.
  • Als Abschluss erhält Schüler*in individuelles Testergebnis mit lernwirksamen Feedback.

Parallelversionen und Adaptivität

Es gibt zwei Versionen des Lesetests, die sich durch andere Ausgangstexte und Fragestellungen unterscheiden. Das System sorgt automatisch dafür, dass eine Schülerin bzw. ein Schüler bei mehrfacher Testteilnahme nie die gleiche Version hintereinander erhält (A-B-A-B- usw.).

Die Adaptivität des Tests wird in der Anzeige der Fragen abgebildet. Während des Tests entscheidet das System, welche Frage dem Kind als Nächstes angezeigt wird. Die Fragen werden so ausgewählt, dass sie herausfordernd, aber nicht überfordernd sind. So vermeiden wir Demotivation, indem wir auf das Leistungsniveau der Schülerin bzw. des Schülers reagieren.

Bitte beachten Sie, dass für ein aussagekräftiges Testergebnis mindestens 6 Wochen Zeit zwischen den Tests liegen sollte und dass nicht mehr als drei Tests in einem Schuljahr absolviert werden sollten.

Kurzversion:

  • Es gibt zwei Testversionen (A/B), die je Schüler*in abwechselnd ausgespielt werden.
  • Während des Tests passt sich die Schwierigkeit der Fragestellung automatisch an das Niveau eines Kindes an (Adaptivität).

Hinweis:

  • Bei mehrfacher Testung sollten mindestens 6 Wochen zwischen den Tests vergehen.
  • In einem Schuljahr sollten nicht mehr als drei Testungen je Schüler*in stattfinden.

Ergebnisse und Empfehlungen

Auch wenn nicht alle Kinder alle Aufgaben vollständig gemacht haben, kann eine zuverlässige Klassifizierung vorgenommen werden!

Ihre Klassenverwaltung zeigt Ihnen sofort nach einer Testung die Ergebnisse Ihrer Schüler*innen. Eine Leistung wird in Leseniveaustufen eingeordnet und Sie können verfolgen, ob sich eine Schülerin bzw. ein Schüler im Laufe des Schuljahrs verbessert.

Zu jeder Leseniveaustufe erläutern wir Ihnen typische Schwierigkeiten, die notwendigen Schritte um besser zu werden und praktische Empfehlungen. Diese Informationen können sie direkt unter Handlungsempfehlungen abrufen.

Kurzversion:

  • In der Klassenverwaltung werden alle Testergebnisse der Schüler*innen dargestellt.
  • Auch wenn nicht alle Kinder alle Aufgaben vollständig gemacht haben, kann eine zuverlässige Klassifizierung vorgenommen werden!
  • Anhand von Leseniveaustufen können Sie den Lernfortschritt verfolgen.
  • Handlungsempfehlungen helfen Ihnen bei der individuellen Förderung.

Datenschutz und Anonymität

Durch die Verwendung eines Pseudonyms (Test-Code) lässt die Testplattform keinerlei Rückschlüsse auf die Schülerin bzw. den Schüler zu. Die Verbindung von Schüler*innennamen mit einem Testergebnis findet nur in der Klassenverwaltung statt. Als Lehrer*in haben Sie die Kontrolle über die generierten und zusammengeführten Daten und können diese jederzeit löschen bzw. entscheiden, welche Personen (zB Eltern) Einblick in diese Daten erhalten.

Kurzversion:

  • Die Testteilnahme von Schüler*innen ist pseudonymisiert.
  • Als Lehrer*in haben Sie die volle Kontrolle über alle generierten und zusammengeführten Daten in der Klassenverwaltung.

Neu hier?